Vereinschronik


"Die Olympiasieger von der Allee" - Die Geschichte des SC Teutonia 1910 aus Altona

Teutonia 10 Vereinschronik – jetzt erhältlich im Buchhandel oder in der Geschäftsstelle

Teutonia 10 Vereinschronik

Altona ist nach wie vor einer der buntesten Stadtteile Hamburgs. Hier treffen Menschen unterschiedlichster Herkunft und Sozialschicht aufeinander, schicke Neubauwohnungen teilen sich mit Sozialbauwohnungen den Blick auf die Elbe, der Bahnhof und die Einkaufsstraßen in Altona-Altstadt und Ottensen bringen jeden Tag tausende Pendler in den Stadtteil. Und zwei große Neubauprojekte, Neue Mitte Altona und Holsten-Areal, wie auch die benachbarten Flüchtlingsunterkünfte werden für noch viel mehr Vielfalt im Viertel sorgen und den Bedarf nach sportlichen Angeboten steigen lassen. Die Vereine in der Umgebung haben die Aufgabe, mit einem entsprechenden Angebot dafür zu sorgen, diesen Menschen eine sportliche Heimat zu bieten. Der SC Teutonia von 1910 e.V. spiegelt seit jeher die Vielfalt des Stadtteils wieder. Bei Fußball, Handball, Karate, Capoeira und Tan Tien Tschüan (inneres Boxen) und der ebenfalls sehr diversen Mitgliederstruktur kommen hier Menschen unterschiedlichster Herkunft zusammen, um ihrem Sport nachzugehen. Und der Verein verbindet Tradition und Geschichte mit dem neuen Jahrtausend.

Der Karl-Möller-Sportplatz liegt fast idyllisch zwischen dem Altonaer Gericht, Mehrfamilienhäusern und der denkmalgeschützten Viktoriakaserne direkt an der Max-Brauer-Allee. Hier ist der SC Teutonia seit mehr als 100 Jahren beheimatet. Hier boxte einst Max Schmeling vor 45.000 Zuschauern, hier trainierte die Teutonia Schlagballmannschaft, die bei der Arbeiterolympiade die Goldmedaille gewann, hier wurde Teutonia zur fußballerischen Heimat vieler Altonaer.

Teutonia Vereinschronik dokumentiert Altonas Stadtteilgeschichte

Angestoßen von zwei älteren Vereinsmitgliedern, die noch die alten Zeiten miterlebt haben, wurde in den letzten beiden Jahren die bewegende Vereinsgeschichte von Teutonia 10 gründlich nachrecherchiert und niedergeschrieben. Dafür konnte man mit Volker Stahl und Folke Havekost zwei renommierte Sporthistoriker aus Hamburg gewinnen, die das mehr als hundertjährige Vereinsgeschehen immer wieder gelungen in den Zusammenhang der gesamtdeutschen, Hamburger und Altonaer Geschichte setzen und auf 240 Seiten niederschrieben.

Kurz vor Weihnachten erschien nun das Werk „Die Olympiasieger von der Allee“ in einer Auflage von 500 Stück im Werkstatt Verlag und ist ab sofort im Buchhandel für 24,90 EUR erhältlich.

Wir danken an dieser Stelle nochmal allen Beteiligten und Spendern, die das Projekt ermöglicht haben, insbesondere auch dem Bezirksamt Altona, das sich ebenfalls mit einem kleinen Anteil beteiligt hat.

In Altona u.a. bei folgenden Buchhandlungen erhältlich:

Voriger
Nächster

Autoren: Volker Stahl, Folke Havekost

Erscheinungsjahr: 2020

Preis: 24,90 EUR

Verlag: Die Werkstatt

ISBN: 9783730704448

Bindung: Hardcover

Ansprechpartner: Tim Heicks

Kontakt: tim.heicks@teutonia10.de

Rezensionen:

Ausgabe Februar 2020 – 110 Jahre Arbeitersport in Altona